Glas in den häuslichen Alltag! Konservieren und Einkochen bis zum Zweiten Weltkrieg

Gewerbliche Konservierung und häusliches Einmachen („Tischlein deck dich“ kein Märchen mehr, Hanau und Frankfurt a.M. 1901, 1 (l.))

Glas wurde erst im späten 19. Jahrhundert zum wichtigsten Hilfsmittel für neues modernes Einmachen. Damals etablierte sich die moderne Hitzesterilisierung, also das Einkochen in einem Kochapparat und das anschließende Abfüllen der Nahrung in sterile Gläser. Neue Industrien entstanden, Einkochgläser wurden zur Spezialität auch der Boffzener Georgshütte und von Noelle & von Campe. Die verwickelte Geschichte des Einmachens, der Kampf zwischen Glaskonserven und Blechbüchsen, die Ausbreitung der häuslichen Konservierung mit ihrem Höhepunkt in den 1930er und 1940er Jahren behandelt Uwe Spiekermann in seinem reich bebilderten Beitrag „Glas in den häuslichen Alltag! Konservieren und Einkochen bis zum Zweiten Weltkrieg“. Klicken Sie und lesen Sie!

Blechdose oder Glaskonserve? Ein Kampf auch im Haushalt (Vossische Zeitung 1914, Nr. 387 v. 2. August, 9 (l.); Lustige Blätter 19, 1904, Nr. 26, 17)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s